SaniPlus Gesundheits-Tipp

Ein wichtiges Thema: Tipps rund um Ihren Cholesterinspiegel.


Immer mehr Menschen leiden unter einem erhöhten Cholesterinspiegel. Diese Fettstoffwechselstörung kann genetisch bedingt sein, in vielen Fällen ist allerdings eine ungesunde Ernährung die Ursache dafür.

Was ist Cholesterin?



Das Cholesterin in unserem Körper hat wichtige Funktionen zu erfüllen:
  • Bildung verschiedener Hormone
  • Bestandteil der Gallensäure
  • Aufbau der Zellmembranen
Das körpereigene Cholesterin kann diese Aufgaben bereits erfüllen. Darum wird in den meisten Fällen zu viel Cholesterin über die Nahrung aufgenommen. Ist der Cholesteringehalt im Blut zu hoch, können die Blutgefäße verändert und dadurch gefährdet werden. Aus diesem Grund sollen Sie die Höhe und die Zusammensetzung der gesamten Blutfette im Auge behalten, und regelmäßig überprüfen lassen.

Grundsätzlich sind folgende Cholesterinwerte anzustreben:

Gesamtcholesterin < 200 mg/dl
LDL Cholesterin < 150 mg/dl
HDL Cholesterin > 60 mg/dl Mann
> 70 mg/dl Frau


Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin!



Außer dem Gesamtcholesterin sind auch die unterschiedlichen Anteile LDL- und HDL-Cholesterin zu berücksichtigen, da sie in unterschiedlicher Art und Weise wirken und sowohl den Blutfettspiegel, als auch die Beschaffenheit der Gefäße positiv oder negativ beeinflussen können. Das LDL-Cholesterin, welches auch als das "schlechte" Cholesterin bezeichnet wird, schadet den Blutgefäßen. Es fördert die Einlagerung in die Arterien, verengt sie und bereitet somit den Weg zur Arteriosklerose. Das HDL-Cholesterin, das "gute" Cholesterin, wirkt der Gefäßverengung entgegen. Es verwandelt und reduziert das LDL-Cholesterin und vermindert dadurch die Gefahr der Arteriosklerose. Darum sollte das HDL-Cholesterin vermehrt im Blut vorkommen.



TIPPS FÜR EINE CHOLESTERINBEWUSSTE ERNÄHRUNG



Maximal 3 x in der Woche Fleisch oder Wurst!
Das Cholesterin befindet sich nur in tierischen Produkten und aus diesem Grund ist der Fleisch- und Wurstverzehr von maximal 3 x in der Woche völlig ausreichend.

Mindestens 2 x in der Woche Fisch!
Fisch (z.B. Makrele, Hering, Lachs) enthält zwar auch Cholesterin allerdings wirken die hochwertigen Omega 3 Fettsäuren im Fisch einem Cholesterinanstieg entgegen und können den Gehalt im Blut sogar senken. Wer keinen Fisch mag, kann auch mit Fischöl-Kapseln positiv auf den Cholesterinspiegel einwirken.

Ballaststoffzufuhr erhöhen!
Ballaststoffe senken den Cholesterinspiegel und sollten daher in unserer Ernährung nicht zu kurz kommen. Ballaststoffe befinden sich vorwiegend in Obst (v.a. in der Schale) in Gemüse, Hülsenfrüchten und in Vollkornprodukten, wie Vollkornnudeln, Vollkornreis, Vollkornbrot.

Bewusster und kontrollierter Alkoholkonsum!
Die Tagesmenge von alkoholhaltigen Getränken ist einzuschränken, z. B. bei Wein bis 0,25 l und bei Bier ca. 0,5 l.

Richtige Getränkewahl
Sie sollten am Tag mindestens 2 Liter trinken. Statt Limo, Säfte usw. lieber zu Mineralwasser oder zuckerfreiem Tee greifen. Ab und zu kann man sich eine Saftschorle gönnen, dann sollte das Mischverhältnis 1/3 Saft und 2/3 Wasser betragen.

Vorsicht - versteckte Fette
Fette können sich vor allem in der Zubereitungsart verstecken. Ausbacken in Fett, Braten, Überbacken sollten die Methoden sein, die Sie seltener zum Einsatz bringen. Bevorzugen Sie fettarme Garmethoden wie Dämpfen, Dünsten oder Kochen(mit wenig Wasser).

Fettfallen sind außerdem: Fast Food, Fertiggerichte fettreiche Wurstsorten wie Salami, Leberwurst, etc.

Bewegung
Um bis zu 10 Prozent kann wissenschaftlich nachgewiesen (laut der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgen) das HDL Cholesterin gesteigert werden, wenn man täglich 30 Minuten joggt oder Rad fährt. So können auch Sie Bewegung in Ihren Alltag integrieren: Machen Sie öfter Spaziergänge, nutzen Sie die Treppe statt dem Lift, betreiben Sie den Sport, der Ihnen Spaß macht.

Diese Empfehlungen wurden von den SaniPlus Diätassistentinnen P. Richter, C. Graber und A. Weyrauch erstellt. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten!



zurück zum Archiv